StartseiteUnser VereinFußballReitweiner Heiratsmarkt- eine Woche nach PfingstenInline SkatenKinder- und JugendarbeitBilderLinksArchiv

Fußball:

1. Männermannschaft

Frauenteam

Euroregion Viadrina

Antenne Brandenburg spielt Frauenfußball

Turniere

1. Männermannschaft:

Saison 2014/2015

Saison 2013/2014

Saison 2012 2013

Saison 2011 2012

Allgemein:

Startseite

Kontakt

Impressum

Satzung

Saison 2012 2013

Mit 0:1 verlor Reitwein gg Bliesdorf. Eher ein typisches 0:0 Spiel, doch mit unserer Mithilfe gelang den Gästen der einzige Treffer des Tages. Wir konnten, wie schon die gesamte Rückrunde, unsere Chancen nicht verwerten.

Bleyen- Reitwein 0:0

Reitwein- Trebnitz 2:2 Reitwein begann konzentriert und war spielbestimmend. Doch Olaf T. verletzte sich bei einem Angriff und der Gegner nutzte diesen Moment der Unordnung in der Reitweiner Abwehr beim ersten Angriff zum 0:1 durch M. Wolke. Es dauerte bis zur 35. min ehe der Trebnitzer Torhüter sich bemühte unseren Stürmer im Strafraum ohne Not umzuhauen. Er sah zu Recht dafür die rote Karte und Andy konnte per Elfer zum 1:1 ausgleichen. Es war eine sehr zerfahrene Partie. Reitwein konnte in der 62. min durch Matthias Rapske das 2:1 erzielen. Doch postwendend fiel das 2:2 in der 64. min. Was auch gleichzeitig den Endstand bedeutete.

Müncheberg-Reitwein 1:5

Reitwein- Gusow 3:5

Kienitz- Reitwein 0:0

Lietzen2- Reitwein 2:2

Reitwein- Diedersdorf 2 3:0

Gorgast/Manschnow- Reitwein 1:2 Die Reitweiner Männer gewinnen gg Gorgast/Manschnow mit 2:1. Und wieder musste erst der Gegner ein Tor 72. min erzielen damit Reitwein alle Kräfte mobilisierte. In der 83. min erzielte Reitwein das 1:1 durch C. Penndorf. Leider wurde Kai vorher umgemäht und wird wohl den Rest der Saison ausfallen. Dann spitzten sich die Ereignisse zu. Nach einer falschen Abseits Entscheidung gg Reitwein, konnte sich Andy nicht beruhigen und bekam völlig überzogen die gelb/rote Karte. In der 90. min +3. konnte C. Penndorf nur durch eine Notbremse gestoppt werden. Der fällige Elfer wurde zum 2:1 Endstand verwandelt. Es gab noch eine rote Karte für die Notbremse.

Reitwein- Lebus 2 1:1

Reitwein- Golzow 2:2 Zweimal geriet Reitwein in Rückstand und konnte ausgleichen. Doch erst in den letzten 20 min nahmen die Reitweiner den Kampf an. Die Tore für Reitwein erzielten D. Aßmann und C. Lindow. 2 mal gelb/rot für Reitwein- die ersten der Saison und 1 rot für Golzow gaben dem Spiel doch etwas Farbe.

Bliesdorf- Reitwein 1:1 Reitwein holt einen Punkt in Bliesdorf und verliert trotzdem seinen 2. Tabellenplatz. Torschütze für Reitwein Florian Karcher.

Reitwein- Bleyen 1:0 In einem intensiven Spiel mit wenigen guten Torchancen siegte Reitwein mit 1:0 gg Bleyen durch ein Tor von Andy in der 75. min. Bleyen hatte zu Beginn der 1. Hälfte mehr Spielanteile und 2 richtig gute Möglichkeiten, die jedoch Marco im Tor glänzend hielt. Zum Ende der 1. Hälfte wurde Reitwein besser und hatten Ihrerseits auch Möglichkeiten. Schnell wurde klar, wer hier ein Tor schießt geht als Sieger vom Platz. Nach dem Tor versuchte Bleyen noch den Ausgleich zu erzielen, doch die Reitweiner verteidigten gut und konnten nach der Blamage von Trebnitz 3 wichtige Punkte holen.

Trebnitz- Reitwein 6:0 Völlig unerwartet verlor Reitwein in Trebnitz mit 6:0.

Reitwein- Müncheberg2 2:1 Gegen Müncheberg sollte unbedingt ein Sieg her. Letztendlich gelang dies mit 2:1, nach Toren von Andy in der 60. min und Oliver B. in der 76. und dem zwischenzeitlichen Ausgleich in der 75. min. Reitwein spielte lange Zeit sehr verhalten und gewann trotzdem mehr als verdient. Durch die doch sehr überraschende Niederlage von Gorgast/Manschnow ist Reitwein nun Tabellenführer.

Gusow- Reitwein 2:3 Nach zuletzt zwei Siegen in Folge, wenn auch einer eher unbefriedigenden Leistung in der Vorwoche zu Hause gegen Kienitz (3:0), geht es diesen Samstag zum Auswärtsspiel nach Gusow.
Bei bestem Uwe-Seeler-Wetter beginnt das Spiel für die Gäste verheißungsvoll. Sie finden besser in die Partie und haben Ball und Gegner gut im Griff. Gerade im Zusammenspiel vom Zentrum mit den Außen kommt es oft zu spielerisch recht ansehnlichen (und manchmal auch überraschenden) Lösungen in der Ballbehauptung. Ist der Gegner in Ballbesitz, so hat die Mannschaft eine gute Zuteilung, ist aggressiv im Zweikampf und so in der Regel schnell selbst wieder am Ball.
Einziges Manko des Spiels ist über weite Strecken der ersten Halbzeit, dass sich Reitwein keine glasklaren Chancen erspielen kann, weil vorn oft nicht der bedingslose Weg zum Tor gesucht wird, bzw. auch zeitweise diese Reise vom Schiri (ganz objektiv gesehen: unrichtigerweise) unterbunden wird.

Carsten Lindow bricht dann in der 38. Minute endlich, während sich die Trainerbank schon darauf eingestellt hat, dass es wohl torlos in die Pause gehen würde, den Bann.
Mit einem sehenswerten Treffer von der Grenze des 16m-Raumes geht Reitwein mit 0:1 in Führung. Dies ist zu diesem Zeitpunkt längst hochverdient und schlägt sich positiv im weiteren Spiel der jungen Mannschaft nieder.
Wenige Minuten später die nächste gefährliche Situation:
Christian Penndorf, als zentraler offensiver Mittelfeldspieler mit in den 16er eingerückt, bekommt den Ball punktgenau durch die Schnittstelle der gegnerischen Abwehr serviert (Passgeber ist der Schütze des ersten Tores), kann ihn schön mitnehmen, lässt einen schon am Boden liegenden Gegenspieler hübsch aussteigen (vielleicht stand ihm Fortuna da auch etwas zur Seite) und hammert den Ball, vom gegnerischen Torwart aus gesehen, rechts oben rein! Passt, 0:2 zur Halbzeit!
Mit der eigenen Leistung zufrieden geht’s erst einmal in die Kabine.

Vorallem durch die vielen mitgereisten und auf Ihren Einsatz hinfiebernden Reitweiner Spieler gibt’s zur Halbzeit einen Doppelwechsel.
Der Torschütze zum 0:2 muss dem in den letzten 3 Spielen zweimal erfolgreichen Eric Knebel weichen und für den auf der linken Seite dann und wann unglücklich agierenden Matthias Rapske kommt Enrico Pfänder ., welcher auf seiner angestammten Position im rechten Lauf spielt, so dass Oliver Bergmann nach drüben, auf links, wechselt, was sich nicht als die schlechtestes Option herausstellen soll...
Die zweite Halbzeit beginnt recht trocken. Viel Stückwerk im Mittelfeld und wer ein großes Aufbäumen der Gusower erwartet hat, soll (zunächst!) enttäuscht werden.
Reitwein ist weiter spielbestimmend, aber kann, wie schon in der ersten Halbzeit, nicht viele Angriffe zu Ende führen.
Um die 60. Minute herum dann wieder eine der üblichen Bemühungen, seitens der Gäste:
Oliver Bergmann treibt den Ball auf seiner neuen linken Seite in des Gegners Hälfte. Er kann den Ball weiter die Linie lang spielen, scheint aber den Zeitpunkt des Abspiels zu verpassen, zieht in die Mitte und hat plötzlich Raum vor sich, legt sich den Ball etwas vor, und: Boom!
Um die 30 Meter! Oben rechts in den Winkel! Unhaltbar! Und es steht 0:3!

Jetzt sollte doch alles klar sein. Oder?

Das dritte Gegentor scheint den, in den vergangen Jahren zu Hause gegen die Reitweiner stets erfolgreichen, Gusowern dann doch irgendwie auf den Schlips zu treten (auch wenn die wenigsten wie Anzugträger wirken). Wie auch immer: Auch bedingt durch neue, frische, später angereiste, aber vorallem stärkere nun eingewechselte Spieler wird der Heimmannschaft etwas Leben eingehaucht, was dadurch bestärkt wird, dass einem von ihnen (wahrscheinlich!), in einer momentartigen Liaison zwischen Unvermögen und Glück, bei einem Flankenversuch der Ball über den Schlappen rutscht und unhaltbar für unseren Keeper (auch wenn er schön fliegt) in den Maschen des Tores landet. 1:3.
Die Preußener haben Blut geleckt oder wollen das noch, geht man von ihrem Spielstil aus, den sie von nun an an den Tag legen. Anders gesagt: Das Spiel wird hart. Bisweilen auch dreckig und gemein. Auf jeden Fall emotional.
Viele Gusower übertreiben es dann aber doch das ein oder andere Mal. So muss Christopher Mann nach einem bösen (übrigens durch die Schiedsrichter ungeahnten) Foul auf zwei Leute gestützt den Platz verlassen (mit einem gebrochenen Schienbeinschoner und in ähnlicherweise lädierten Schienbein). Wir wünschen ihm an dieser Stelle schon einmal gute Besserung und hoffen, dass er eine schnelle Genesung erfährt!
Für ihn kommt Kai Gehrke, der in den Sturm geht. C. Lindow ordnet sich dafür in der Abwehrreihe rechts ein.
Wie durch das grobe Foul geschockt, lassen die Reitweiner im Kommenden die Gusower zu viel agieren, was in einigen gefährlichen Situationen, gerade Schüssen aus der 2. Reihe endet, von denen ein (heute hervorragend aufgelegter) Schlussmann Bifi, die auf's Tor kommenden durch 2-3 tolle Paraden entschärfen kann.
Der Angriff der Rot-Weißen kann kaum noch für Entlastung der eigenen Defensive sorgen, auch darauf begründet, dass zum Teil grobe Fouls durch den Schiri ungestraft bleiben.
Ungeachtet dessen, mit welchen Mitteln es bisweilen vonstatten geht, kämpft Gusow jetzt nochmal richtig und wird (wenn auch unberechtigterweise!!!) durch einen Handelfmeter etwa 5-10 Minuten vor Schluss belohnt, den sie unsicher zum 2:3 verwandeln.
Nach heftigen Schlussminuten, die mit ein paar unhöflichen Konversationen auf dem Platz Hand in Hand gehen, hat Reitwein es dann doch geschafft!
Dritter Sieg in Folge und das dank einer, vorallem im ersten Durchgang, starken Mannschaftsleistung!
Gratulation!
Und Konzentration auf die kommenden Aufgaben.

Aufstellung:
--------------------Bifi----------------------
-------------------Buchi---------------------
----Manny----Olli Baar(C)----Feistel-----
----------------D.Aßmann------------------
-----O.Bergmann-C.Penndorf---Piggy-----
------------Andy--------Carsten------------

Tore für Reitwein:
Carsten Lindow (38.),
Christian Penndorf (44.),
Oliver Bergmann (54.)

Auswechslungen:
Eric Knebel für C. Penndorf;
Enrico Pfänder für M. Rapske (beide 46.);
Kai Gehrke für Christopher Mann (nach einer Verletzung in Folge eines groben Foulspiels,73.)

Danke Kai für den Bericht!

Reitwein- Kienitz 3:0

Diedersdorf2- Reitwein 0:5 Verhalten begann Reitwein und konnte erst kurz vor der Pause das 1:0 durch Andy erzielen. In der 2. Hälfte drehte Reitwein auf und erzielte durch Carsten Lindow das 2. und 3. Tor für Reitwein, je einmal traffen noch M. Rapske und D. Aßmann zum 5:0 Endstand.

Reitwein- Gorgast/Manschnow Gegen Gorgast/Manschnow verliert Reitwein klar mit 1:5. Zur Halbzeit waren die Fronten schon geklärt, da stand es 0:4. Torschütze für Reitwein war Eric Knebel per Freistoß.

Lebus- Reitwein 2:4 Reitwein gewinnt in Lebus mit 4:2 (3:0). Tore 2 Andy, je einmal E. Knebel und C. Lindow.

Golzow- Reitwein 0:4 Nach 29. min war der Bann gebrochen und C. Penndorf erzielte das 1:0 für Reitwein, mit freundlicher Mithilfe des Golzower Torhüters. Es dauerte bis zu 63. min ehe Reitwein das 2:0 erzielte, A. Fehlinger verwandelte per Elfer. Wiederum Andy schoß das 3:0 per Freistoß und C. Lindow vollendete in 80. min zum 4:0 Endstand für Reitwein. Mit wenig Einsatz und fehlender Effizienz spielte Reitwein das Spiel herunter, erstmals für Reitwein spielte Danilo Häußler.

Reitwein- Lietzen2 4:0 Schon nach 19. min stand es 3:0 für Reitwein durch Tore von C. Penndorf, C. Lindow und M. Rapske. Trotz guter Möglichkeiten viel nur noch das 4:0 durch M. Rapske. Ein verdienter Sieg der Reitweiner, die den Sieg nicht überbewerten sollten, es kommen bestimmt noch stärkere Gegner.

Bilder Reitwein gg Bleyen

Pokalspiel gg Seelow Bilder v brutalen Foul

Pokalniederlage gg Seelow 3 mit 0:2

Gegen aggresive Seelower kam Reitwein lange nicht richtig ins Spiel. Aus einer abseitsverdächtigen Situation fiel n der 28. min das 0:1 für Seelow. Angeblich hatte Seelow keinen eigenen Linienrichter zur Verfügung, verweigerten Reitwein Einen zu stellen und so hatte der Schiedsrichter manchmal Probleme die strittigen Abseitsituationen zu erkennen. Doch Reitwein scheiterte auch an der eigenen Chancenverwertung. In der 88. min fiel das 0:2, das spielte Reitwein nur noch zu Zehnt. Der Reitweiner Libero wurde Krankenhausreif umgesenst und fällt mindestens ein halbes Jahr aus.